Goar Darah

Goliath, Barbar, gross, grau und nicht an Städte gewöhnt. Marc`s Char. Das wurde aus Espe

Description:

Name: Goar Darah

Level 1

Race: Goliath

Class: Barbarian

Feral Might: Rageblood Vigor

Theme: Wasteland Nomad

Experience Points: 1000

FINAL ABILITY SCORES

Str 19, Con 18, Dex 16, Int 11, Wis 10, Cha 12

STARTING ABILITY SCORES

Str 17, Con 16, Dex 16, Int 11, Wis 10, Cha 12

AC: 17

Fort: 16 Reflex: 14 Will: 12

HP: 33

Surges: 12

Surge Value: 8

TRAINED SKILLS

Athletics +10, Acrobatics +7, Endurance +8

UNTRAINED SKILLS

Arcana, Bluff +1, Diplomacy +1, Dungeoneering, Heal, History, Insight, Intimidate +1

Nature +2, Perception, Religion, Stealth +2, Streetwise +1, Thievery +2

FEATS

Level 1: Goliath Greatweapon Prowess

POWERS

Barbarian at-will 1: Recuperating Strike

Barbarian at-will 1: Howling Strike

Barbarian encounter 1: Great Cleave

Barbarian daily 1: Rage Drake’s Frenzy

THEME POWERS

Wasteland Nomad Feature Encounter: Wasteland Fury

Bio:

Goar Darah wurde in den Giant Ribs Mountains geboren. Als Mitglied des Stammes der Varvar musste er im Alter von 17 Jahren das Ritual des Kriegers bestreiten um in den Kreis der Krieger und Erwachsenen aufgenommen zu werden.

Bei diesem Ritual wird ein Anwärter nur mit seiner Waffe in der Wildnis ausgesetzt und muss innerhalb von 7 Tagen den Weg zurück zum Stamm finden.

Goars Ziele waren einfach: Ritus bestehen, als Erwachsener eine Hütte errichten, Krieger werden, bei den regelmäßigen Überfällen auf die anderen Dörfer teilnehmen und eine Frau finden. So weit die Zukunftsplanung von Goar. Aber wie die Natur immer wieder ihr Gesicht ändert so änderte sich auch das Schicksal von Goar. Das Schicksal entschloss sich nämlich ihm gehörig in die sprichwörtliche Suppe zu spucken.

Zuerst lief alles wie in seinen Zukunftsträumen nach nur 5 Tagen erreichte Goar wieder das Gebiet seines Stammes. Als er in die Nähe des kleinen Dorfes kam, konnte er schon an der Rauchfahne, die über der Ansammlung von Hütten schwebte, erkennen, dass etwas nicht stimmt.
Im Dorf selber zeigte sich ein Bild der Zerstörung. Die Hütten waren alle in Brand gesteckt worden und bis auf die Grundmauern abgebrannt. Überall zwischen den rauchgeschwärzten Trümmern waren die Leichen seiner Stammesmitglieder verstreut.

Zwischen den Leichen fand Goar aber auch welche der Angreifer: Menschen und Goliaths in merkwürdiger Kleidung. Später erfuhr er, dass es sich um Krieger eines Magiererkönigs handelte.
Goar konnte es nicht fassen und wanderte wie betäubt immer wieder an denselben armseligen Überresten der Hütten vorüber, bis sein von der Prüfung geplagter Körper vor Erschöpfung zusammenbrach.

Als er aus den Alpträumen welche durch seine Trauer hervorgerufen wurden, erwachte fand er sich zu seiner größten Überraschung in einer Höhle wieder. Eine rasche Inspektion seiner veränderten Umgebung, offenbarte ihm eine Person, die ihn aus dem Zwielicht des Schattens heraus neugierig aber nicht unfreundlich betrachtete. Ein riesiger Schemen, der einem anderen Goliath gehörte der sich ihm später als Crummock vorstellen sollte. Sein gedankenverlorener Blick lag auf Goar, ohne dass Crummock ein direktes Wort an ihn richtete.

Bei Crummock handelt es sich um einen leicht verrückten Barbaren (selbst nach den Maßstäben für Barbaren), der mit seiner Frau und seinen 3 Kindern (2 Söhne und eine Tochter) 5 Stunden vom Dorf entfernt in einem abgeschiedenen Tal lebte.

Crummock erzählte ihm das er den Rauch des brennenden Dorfes gesehen hätte und nachschauen wollte was passiert ist.

Die Monde führten ihn dann zum bewusstlosen Goar. Außerdem konnten die Monde nicht die Fresse halten und plauderten mit Crummrock über das Geschehene von Goars Dorf.
Im Morgengrauen wurde das Dorf angegriffen. Es kam zu einem kurzen aber sehr heftigen Kampf. Die Verteidiger des Dorfes wurden gnadenlos niedergemetzelt. Nach den Spuren zu urteilen wurden alle überlebenden Mitglieder des Stammes in der Mitte des Dorfplatzes zusammen getrieben. Und von dort in Fahrzeuge verladen um sie zu den Sklavenmärkten der Magierkönige zu bringen. Selbst die Kanks des Stammes hatten die Angreifer mitgenommen. Die Stammesmitglieder, die zu alt oder verletzt waren und die Reise wohl kaum überlebt hätten, wurden in das größte Haus des Dorfes gesperrt. Nachdem Alles verladen worden war wurde das Dorf angezündet.

Ohne Stamm, ohne Familie, ohne Gemeinschaft aber in einer Höhle zusammen mit einem leicht Verrückten und seiner Familie …so hatte sich Goar wirklich nicht das Ende des Ritus vorgestellt.
Doch damit nicht genug. Crummock erzählte Goar auch noch das er sich glücklich schätzen darf weil er ein Liebling der Monde sei. Dieses bedeutete, dass er von nun an gefälligst bei Crummock bleiben wird um von ihm zu erfahren wie man in dieser Welt überlebt und sich die Macht der alten Naturgeister zu nutzen macht. Nicht diese zahmen harmlosen Geister mit denen diese nichtsnutzigen Druiden reden, sondern die stolzen unbezähmbaren Geister die den Barbaren helfen.
Von diesen Neuigkeiten völlig überrumpelt und ohne jegliche Alternative stimmte Goar in das merkwürdige Angebot an. So lernte Goar in den nächsten Jahren die Wege des Barbaren kennen.

Crummock versuchte ihn auch zum Glauben an die Monde zu konvertieren. Da Goar von seinem Glauben aber eher skeptischer Natur war, nahm er Crummocks Belehrungen mit einem schelmischen Lächeln hin und ignorierte sie höflich. Da auch Crummocks Frau und seine Kinder seinen Glauben an die Mondgeister nur bedingt teilten, wurde die Zeit in der Lehre für Goar nicht so unerträglich, wie er es zunächst befürchtete.

Nach nun 8 Jahren ist Goar zu der Überzeugung gekommen, dass es jetzt Zeit wird in die Welt hinaus zu gehen und seine eigenen Abenteuer zu bestehen. Er will nicht Rache an den Magierkönigen nehmen, denn eines hat er auch während den letzten Jahren gelernt: Es gibt einfach Situationen in denen man realistisch sein muss. Die Magierkönige sind uralte Geschöpfe die man nicht einfach so vernichten kann eher wird wann von ihren Handlagern getötet.

Von Crummock hat Goar erfahren das die Goliaths in den Städten sogar glauben, das sie von den Königen auf magische Weise aus Menschen und Riesen vor vielen Jahrhunderten erschaffen wurden. Goar hält das für kompletten Unsinn, da doch jeder weiss das sein Volk seid an Beginn der Zeit in den Bergen lebt und da seine Mama ihm immer erzählt hat, dass man nicht alles von kauzigen Leuten, die in Höhlen hausen glauben soll.

Nach seinem Abschied von Crummock und seiner Familie hat Goar nach einigen Tagen einen kleinen Handelsposten erreicht.

Hier hat er sich von einer Karawane als Wächter anwerben lassen.
Mitten in der Wüste wurde diese Karawane allerdings basierend auf Goars unglaublichen Glück von Banditen überfallen. Nach einem harten aber leider doch erfolglosen Kampf wurden Goar und die anderen Karawanenteilnehmer überwältigt und gefangen genommen. Nun wartet Goar auf den nächsten in den Schatten hockenden Tutor, der ihm von den Monden erzählen möchte… oder auf eine passende Gelegenheit seine angestauten Aggressionen ein wenig Luft zu lassen.

Goar Darah

Athas Mekkiah